Social Networks

Youtube-Channel  Facebook  Twiiter mit  Google+

Aktuelles erfährst du hier
am schnellsten!



Buch-Tipp!
Unsere Partner

Grauwolf.net

PreisPirsch

ProLegal e.V.

Prolegal

Unterstütz auch du die Waffenlobby mit deiner Mitgliedschaft

Unterstützung

Wer das Projekt unterstützen möchte, kann auch gerne eine kleine Spende zukommen lassen, wofür ich mich schon jetzt ganz herzlich bedanken möchten.



Spende

Giessmaschine

In diesem Bereich möchte ich mal auf Gießmaschienen für die Geschossherstellung eingehen. Giessmaschinen werden bei kommerziellen Geschossherstellern oder aber Schützen mit großem Verbrauche benötigt. Grundsätzlich unterscheide ich zwischen den kleineren (für den Heimgebrauch) die meist manuell angetrieben werden und den großen Vollautomaten.

Es gibt nur wenige Anbieter von solchen Maschinen…zumindest als fertige Industrieware von der Stange. Der Sondermaschinenbau kann solche Geräte sicherlich auch realisieren aber ich mag mich hier mal an die kommerziellen Serienhersteller halten. Auf dem Markt sind zwei bekannte US-Hersteller, Magma Eng. und Ballisti Cast, die erste Adresse für Interessenten solcher Geräte. Beide haben die kleineren und die ganz großen im Angebot. Hier und da kann man noch gebrauchte Polyclips Maschinen aus Italien finden, welche aber nicht länger gebaut werden.

Manuell betriebene Kleingeräte

Master CasterKleinere Maschinen, wie z.B. der Master Caster der Firma Magma sind geeignet um relativ ermüdungsarm 400-900 Geschosse die Stunde (abhängig vom Kaliber und Gewicht) herzustellen. Der Vorteil dieser Geräteklasse ist primär das ermüdungsarme arbeiten und geschuldet durch einen vorgegebenen Kokillenweg und Abstand, eine gleichbleibende Geschossqualität. Wer Bleigeschosse in großer Stückzahl produzieren möchte (für den Verkauf) kommt, bezogen auf die reine Menge, mit zwei 6-fach Kokillen besser weg…damit lassen sich rund 1200-1400 Geschosse die Stunde produzieren.

Vollautomatische Geschossgiessmaschinen

Ballisti-CastDie nächste Geräteklasse ist dann der Vollautomat. Das sind Gießmaschinen, die bis zu 50 Kg Blei im Schmelztopf aufnehmen und damit 4-8 Kokillen vollautomatisch befüllen. Solche Geräte sind nicht ganz billig. Die Maschinen kosten ohne Kokillen zwischen 10.000- 12.000 US-$ das Stück. Dazu kommen dann noch Transportkosten von den USA in das eigene Land, die schnell mal einige hundert bis tausend Euro hoch sein können und natürlich noch die Kokillensätze, welche pro Satz (4-8 Stück) auch noch einmal mit 500 – 1000 $ zu Buche schlagen….Nebenkosten wie Zölle und Steuern kommen natürlich auch noch dazu. Nur alleine für die Erstbeschaffung einer Giessmaschine mit Kokillen sollte man gut 20.000-25.000 € einplanen…plus die Kosten für eine automatische Kalibriermaschine, die man dann auch noch braucht. Jetzt kann sich jeder selber ausrechnen, wie viele Bleigeschosse verkauft werden müssen, damit sich die Investition amortisiert. Bei der Rechnung darf man natürlich die Kosten für die Rohstoffe wie z.B. Blei nicht vergessen. So eine Maschine löst beim geneigten Murmelselbergießer meist ein „haben will“ Reflex aus; dazu gehörte ich persönlich auch…durch einen lieben Freund habe ich dann einen Tipp bekommen und konnte für relativ schmales Geld ein älteres Model aus dem benachbarten Ausland kaufen. Mit etwas liebe zum Basteln habe ich diese Maschine dann überholt und kann nun ganz geschmeidig 2400 Geschosse in der Stunde gießen. Klar bringen neuere Modelle größere Stückzahlen (4500-6000 Stück pro Stunde) aber die kann ich mir nicht wirklich leisten. Wenn ihr auf das obere Bild klickt, könnt ihr meine Maschine mal im Einsatz sehen…ich finde sie total schick auch wenn es schon eine ältere Dame ist!