Social Networks

Youtube-Channel  Facebook  Twiiter mit  Google+

Aktuelles erfährst du hier
am schnellsten!



Buch-Tipp!!
Unsere Partner

Grauwolf.net

PreisPirsch

ProLegal e.V.

Prolegal

Unterstütz auch du die Waffenlobby mit deiner Mitgliedschaft

Unterstützung

Wer das Projekt unterstützen möchte, kann auch gerne eine kleine Spende zukommen lassen, wofür ich mich schon jetzt ganz herzlich bedanken möchten.



Spende

Schrot & Slug

Schrothülsen laden ist in Deutschland leider noch nicht weit verbreitet….wie ich finde absolut zu unrecht. Die gestiegenen Preise in den letzten Jahren ,insbesondere derer für Flintenlaufgeschosse, dürften aber schon bald dafür sorgen, dass man sich auch bei uns verstärkt diesem Thema widmet.

Die Anschaffungskosten für die Ladeausrüstung ist wirklich nicht der Rede wert, es sei denn man braucht sofort eine automatische Schrotladestation…die würde dann preislich schon ins Gewicht fallen. Wir aber gehen mal vom minimalen Aufwand aus. Wie bei so vielen Dingen trifft bei mir die Wahl wieder mal auf Produkte der Firma Lee. Nicht weil ich was davon habe sondern weil ich der Meinung bin, dass das Preis – Leistungs- Verhältnis absolut in Ordnung ist. Wer natürlich andere Hersteller bevorzugt, darf dies gerne tun, jedem das sein. Aber zurück zum eigentlichen; es gibt zwei Möglichkeiten der Lade-Methode.

Die Methode des Handladens hat eigentlich nur noch Liebhaber Wert und sollte im 21. Jahrhundert auch nur noch als solches betrieben werden…außerdem wird es mittlerweile schon schwer, eine solche Handlade – Ausrüstung zu finden. Ganz selten mal bei ebay.com oder anderen Auktionshäusern aber im Handel wird man diese wohl kaum mehr finden. Ich habe mir selbst mal eine ersteigert….der Nostalgie willen.

Sicherlich bekommt man auch damit gute Munition geladen aber für größere Stückzahlen (25-50 Stück pro Durchgang) sollte man sich schon einer Ladepresse bedienen. Vorendhalten will ich euch aber auch das nicht und so zeige ich zumindest mal mein ersteigertes Handlade-Set…hier das LeeLoader Set welches aus Zündhütchenausstoßer, Resizer, Crimp, Aufnahmematrize und diversen Pulverdosierlöffeln besteht. Wer sich solch ein Set zur Traditionspflege oder für“s eigene Museum anschaffen möchte muss sich aber beeilen. Schon jetzt zahlt man für gebrauchte nicht selten Preise zwischen 25 – 35 $ für ein gutes gebrauchtes Set. Das dürfte sich dann in den nächsten Jahren aber steigern. Wer schon mal versucht hat eine alte Schrotlademaschine aus den zwanziger Jahren zu ergattern, der weiß wovon ich hier reden. Aber genug davon, denn heute laden wir Schrot und Flintenlaufgeschossen mit komfortablen Ladepresse. Die Preisspanne derer geht von 60 – 900 € und bestimmt auch mehr. Man sollte sich also im Vorfeld überlegen, wie oft und in welchen Dimensionen man das gute Stück denn einsetzen wird. Der Otto-Normalverbraucher wird wohl nicht mehr als 25-50 Flintenlaufgeschosse die Woche verbrauchen denn nach der Zahl weiß man definitiv noch später was man getan hat….oder aber man ist komplett schmerzbefreit….auch die Gattung gibt es ja bekanntlich unter uns Schützen.

Ich möchte also maximal 100 Flintenlaufgeschosse pro Woche laden und habe mir eine 60,- € teure Lee LoadAll II zugelegt. Gut ich habe dann noch mal zehn Euro in eine automatische Zündhütchenzuführung investiert aber das war“s dann auch. Zugegebener Maße machte diese Ladepresse am Anfang nicht wirklich einen vertrauenserweckenden Eindruck auf mich. Billiges „Plastikgeraffel“ schießt einem schnell durch den Kopf aber irgendwoher muss der Preis ja kommen. Wenn man aber dann mit dem Maschinchen arbeitet muss man doch recht schnell feststellen, dass die Optik und das Handling so rein gar nicht miteinander zu tun haben. Jeder von meinen Bekannten, der sich dieses Gerät angelacht hat, benutzt es nach wie vor und wird es wohl auch nicht so schnell ersetzen. Wenn man nun alle Komponenten für das Laden von Flintenlaufgeschossen zusammenrechnet (ich gehe mal davon aus, dass die Geschosse selbst gegossen werden weil es nur so ökonomisch ist) dann kommt man auf einen Betrag von 0,30 – 0,45 € pro Patrone. Versucht mal für den Preis eine im Laden zu bekommen…das wird schwer. Schönes Stichwort; es ist mit unter nicht leicht an die benötigten Komponenten wie Ladebecher, Zündhütchen und eventuell Zwischenmittel ranzukommen aber das wird sich wohl mit steigender Nachfrage in Deutschland auch regeln. Für alle die nun „Blut geleckt“ haben, habe ich ein How To erstellt, in dem die einzelnen Schritte an der Ladepresse Lee LoadAll II gezeigt werden. An einem kleinen Video wird auch noch mit Hochdruck gearbeitet und dann in der Rubrik Video veröffentlicht. Das Laden von Schrot ist grundsätzlich mit der Ladepresse von Lee möglich, bei den Munitionspreisen für Schrot nicht wirklich lohnenswert aber das muss jeder selbst wissen. Im How To zeige ich euch was Ihr an Komponenten braucht und wie“s geht…..die passenden Ladedaten veröffentliche ich natürlich auch noch nach und nach.