Social Networks

Youtube-Channel  Facebook  Twiiter mit  Google+

Aktuelles erfährst du hier
am schnellsten!



H&N Buch
Unsere Partner

Grauwolf.net

PreisPirsch

ProLegal e.V.

Prolegal

Unterstütz auch du die Waffenlobby mit deiner Mitgliedschaft

Unterstützung

Wer das Projekt unterstützen möchte, kann auch gerne eine kleine Spende zukommen lassen, wofür ich mich schon jetzt ganz herzlich bedanken möchten.



Spende

Reduzierte Ladungen

Die Thematik reduzierte Ladungen richtet sich vor allem an die Fortgeschrittenen Wiederlader unter uns, da hier mit besonders großer Sorgfalt gearbeitet werden muss. Bei reduzierten Ladungen werden kleinere Mengen an offensiven Treibladungsmitteln eingesetzt. Die Mengen kann man nur schwer in den grossvolumigen Langwaffenhülsen ausmachen und somit ist die Gefahr einer Doppelladung und daraus resultierenden Gefahren wie Waffensprengung und ähnliches recht hoch. Ich persönlich lade bei reduzierten Ladungen immer nur eine einzelne Patrone bis zur kompletten Fertigstellung.

Patrone 1Ausgangsmaterial ist eine kalibrierte und gezünderte Hülse (ladefertig). Ich möchte euch hier mal an einem Beispiel mit einer reduzierten Ladung im Kaliber 6,5×55 SE zeigen, wie ich dabei vorgehe.

Wie bereits erwähnt nutze ich hier ein offensives Treibladungsmittel; genauer gesagt Alliant Unique. Dieses Treibladungspulver findet normalerweise bei Kurzwaffenpatronen Verwendung. Jede einzelne Pulvercharge wiege ich mit meiner elektronischen Pulverwaage von RCBS ab um immer die gleiche Menge zu erhalten bzw. zu verladen. Dieser Schritt ist beim Wiederladen von reduzierten Ladungen extrem wichtig…hier geht es um eure Gesundheit.

Patrone 2Als nächstes möchte ich dafür sorgen, dass die Pulversäule gleichmäßig abbrennt. Die verwendete Pulvercharge ist, wenn man das Volumen der Langwaffenhülse betrachtet,wirklich gering….das Pulver hat hier noch genug Platz, um sich innerhalb der Hülse zu positionieren, wie es gerade passt. Daraus kann ein ungleichmäßiger Abbrand und damit verbunden ein Gasdruck-Sprung entstehen. Um das zu unterbinden, bringe ich 1 Grain Watte (Naturprodukt wählen) mit einem kleinen Holzstab in die Hülse ein. Somit ist die Pulvercharge im unteren Bereich der Hülse fixiert.

CrimpIn diesem Fall nutze ich ein verkupfertes Bleigeschoss von H&N im Diameter .264 und einem Gewicht von 140 Grain. Wer will kann hier auch ein selbstgegossenes Geschoss wählen; da ich jedoch aktuell noch keine passende Kokille habe und das Preis-Leistungsverhältnis bei den H&N Geschossen super ist, nehme ich die verkupferten Murmeln. Die Setztiefe der Geschosse weicht ein wenig von den üblichen ab; bitte entnehmt die genauen Daten einer Ladedatentabelle. Sonst müsst ihr jedoch nichts weiter beachten. Nach dem Geschosssetzen nutze ich persönlich dann noch einen Factory-Crimp von Lee, da ich die Patronen aus einem Magazin heraus verschießen möchte und ein „wandern“ selbiger unterbinden möchte.

_____________________________________________________________________________________________________

Zum VideoVideo

Wer möchte kann sich dies natürlich auch als Video ansehen. Der erste Teil beschäftigt sich mit dem Wiederladen von reduzierten Ladungen, so wie ich es in diesem Text beschrieben habe. Im zweiten Teil teste ich dann die Wiedergeladenen Patronen auf der Schießbahn und messe deren Geschwindigkeit.