Social Networks

Youtube-Channel  Facebook  Twiiter mit  Google+

Aktuelles erfährst du hier
am schnellsten!



Buch-Tipp
Unsere Partner

Grauwolf.net

PreisPirsch

ProLegal e.V.

Prolegal

Unterstütz auch du die Waffenlobby mit deiner Mitgliedschaft

Unterstützung

Wer das Projekt unterstützen möchte, kann auch gerne eine kleine Spende zukommen lassen, wofür ich mich schon jetzt ganz herzlich bedanken möchten.



Spende

Hülsen Reinigung

 

Die Reinigung der Hülsen ist bei vielen Wiederladern eine Glaubenssache. Grundsätzlich gilt jedoch, dass die gereinigten Hülsen nicht besser sind als die verschmauchten Hülsen. Wenn man jedoch auf Outdoor Schießständen unterwegs ist, dann sollte man, um die Zuführbarkeit der Munition zu gewährleisten, die Hülsen reinigen…..außerdem schießt ja auch das Auge mit.

Wir unterscheiden mal ganz grob in chemische – und mechanische Reinigung. Da die Vielfalt der einzelnen Varianten wohl den Rahmen sprengen würden, gehen ich mal auf die gebräuchlichsten ein.

1. Reinigung mit dem Tumbler

Bei der Reinigung mit dem Tumbler werden die Hülsen mit einem Poliermittel (gekörnte Walnuss-schalen, Reiskörner oder Maisschrot) durch Vibration, rotierende oder aber rüttelnde Bewegungen poliert. Es werden auch gerne zusätzlich Poliermittel für Messing mit ins Poliermittel gegeben, was den Effekt noch verstärkt. Raus kommen dann äußerlich „fast“ neue Hülsen. Leider aber nur äußerlich….im Inneren sehen die Hülsen noch genau so „schmutzig“ aus wie vorher. Wichtig ist das verbleiben der alten Zündhütchen in der Hülse, sonst wird es recht schwierig, das Poliermittel wieder aus der Zündglocke zu bekommen; es sei denn man hat Reis als Poliermittel gewählt…dann geht“s auch so. Wer also nur glänzende Hülsen braucht und sich möglichst wenig Arbeit mit der Aufbereitung machen will, der sollte sich soll ein Gerät zulegen. Die Preise sind je nach Größe recht moderat; es fängt bei Rund 50,- € für ein einfaches Gerät an und geht bis zu mehreren hundert Euro.

2. Reinigen mit Spülmittel

Bei kleineren Mengen kann man Hülsen auch einfach ins Spülwasser geben… ganz so wie beim Geschirr; kurz einwirken lassen und hinterher gründlich mit klarem Wasser abwaschen. Eignet sich aber wirklich nur für kleinere Mengen.

3. Reinigen im Ultraschallbad

Wer die Hülsen von innen und außen gründlich gereinigt haben möchte, kann dazu ein Ultraschallbad nehmen.
Dabei tun es auch günstige Geräte ohne Heizung. Es sollte aber mit einer Lösung gearbeitet werden. Diese kann einfach Spülwasser sein, Chemische Bäder oder auch eine Lösung mit Zitronensäure. Anschließend auch hier die Hülsen mit klarem Wasser abspülen und trocknen lassen. Letzteres dauert halt ein wenig. Wer Single ist oder bei seiner Frau Narrenfreiheit genießt, der kann den Trocknungsvorgang auch gerne im Backofen beschleunigen oder aber man lässt sich einfach nicht erwischen. Wenn man die Hülsen jedoch auf herkömmlichen Weg trocknen muss dann sollte man schon ein bis zwei Tage einplanen, ehe man die Hülsen dann zum Wiederladen verwenden kann. Wer ungeduldig ist oder sich nicht die Mühe machen möchte, der sollte zu dem oben erwähnten Tumbler greifen… bequemer geht“s nun wirklich nicht. Aber auch das reinigen mit dem Ultraschallbad hat seine Anhänger und wird deswegen hier erwähnt. Achtet beim Kauf eines solchen Gerätes aber unbedingt auf die Größe des Korbes. Wäre doch ärgerlich wenn man nur 20 Hülsen rein bekommt, oder!? Die Geräte fangen bei rund 20,- € an und gehen je nach Größe und Ausstattung bis zu 1000,- € und mehr.

4. Reinigen in der Waschmaschine

Dieser Punkt eignet sich für die wenigsten von uns, da die meisten Hausfrauen recht energisch reagieren wenn“s um ihr gutes Stück geht. Wer aber die Möglichkeit hat, sollte es unbedingt mal probieren. Dazu die Hülsen in einen Stoffbeutel, Kopfkissenbezug oder ähnliches geben und mit etwas Waschpulver waschen….die Hülsen sehen wirklich klasse aus!
Wichtig wäre bei dieser Methode noch, dass die Hülsen in der Waschmaschine recht stark an den Wänden schlagen; daher empfiehlt es sich, ein paar Kleidungsstücke mit zu diesem besonderen Waschprogramm zu geben.

Zu guter Letzt gehört zur Reinigung der Hülsen auch das entfernen von Rückständen aus der Zündglocke. Dazu muss natürlich erst einmal das alte Zündhütchen ausgestoßen werden. Wenn dies geschehen ist, nehmen wir den „Zündglocken Reiniger“; ein Instrument zum freikratzen von großen und kleinen Zündglocken. Diese Handinstrumente kosten meist unter 10,- € und werden so ziemlich von jedem der Bekannten Anbieter geführt. Wer jedoch keins zur Verfügung hat, kann auch einen Schlitz-Schraubendreher verwenden, dessen „Schlitz“ so breit ist wie die Zündglocke.

All diese Methoden und noch einige mehr findet ihr übrigens auf unter der Rubrik „Videos“ als Film.