Social Networks

Youtube-Channel  Facebook  Twiiter mit  Google+

Aktuelles erfährst du hier
am schnellsten!



Buch-Tipp
Unsere Partner

Grauwolf.net

PreisPirsch

ProLegal e.V.

Prolegal

Unterstütz auch du die Waffenlobby mit deiner Mitgliedschaft

Unterstützung

Wer das Projekt unterstützen möchte, kann auch gerne eine kleine Spende zukommen lassen, wofür ich mich schon jetzt ganz herzlich bedanken möchten.



Spende

Der Arbeitsplatz

Die Wahl des Arbeitsplatz ist ein enorm wichtiger Faktor. Dabei spielen natürlich die örtlichen Verhältnisse des einzelnen eine große Rolle. Ein Single hat im Normalfall nicht soviel Raum wie ein Wiederlader im festen Verhältnis. Ebenso wichtig ist natürlich auch in welchen Dimensionen dem Wiederladen von Patronen nachgegangen wird.

Wenn man wenig Platz hat und eher selten der Tätigkeit des Wiederladens nachgeht, da man nicht soviel Munition verbraucht, eignet sich die Küche meist zum Wiederladen mit der Handpresse.

Der durchschnittliche Wiederlader benötigt in der Regel aber größere Mengen an Munition in diversen Kalibern im Monat. Hier bietet es sich an, einen festen Platz zu suchen, wo man dauerhaft einen Arbeitsplatz einrichtet und ungestört wiederladen kann. Letzteres ist nicht zu vernachlässigen; wer beim Wiederladen einmal abgelenkt wurde, der weiß, dass das fatale Folgen haben kann. Schnell ist eine Doppelladung in der Hülse, was dann gefährlich enden kann.

Wir wollen uns also einen festen Arbeitsplatz zum Wiederladen von Munition einrichten. Bei den meisten ist dies im Keller, fernab vom Ablauf des normalen Familienlebens, damit man die nötige Ruhe und Konzentration finden kann. Dabei ist auf die räumliche Gegebenheit zu achten. So muss der Fussboden z.B. so eben sein, dass man ihn mit einem Besen, Kehrblech und eventuell mit einem feuchten Lappen reinigen kann, da es sich nicht immer vermeiden lässt, dass Pulverreste auf den Boden fallen. Ein Staubsauger sollte hier nicht Verwendung finden, es sei denn, er ist so konstruiert, dass er keine Funken erzeugen kann, was meist nur auf sehr teure Spezialsauger zutrifft.

Dass der Arbeitsplatz nicht an Feuerquellen, wie dem ach so romantischen Kamin, stehen sollte erklärt sich hoffentlich von selbst. Auch muss der Raum feuersicher sein…das wiederladen im Holzschuppen fällt also auch aus. Zudem muss eine Einrichtung zur Feuerbekämpfung vorhanden sein.
Aber auch andere, nicht immer minder Gefährliche Dinge gilt es zu beachten. So sollte sichergestellt werden, dass die Kinder und der Hund nicht ohne weiteres durch den Arbeitsplatz laufen können….auch wenn man gerade nicht wiederlädt.
Der Arbeitsplatz sollte so gewählt sein, dass er keiner direkten Zugluft ausgesetzt ist; macht sich nicht toll, wenn man gerade beim abwiegen einer Ladung ist. aus diesem Grund wird auch schon vom Gesetzgeber ein geschlossener Arbeitsraum beim Wiederladen gefordert.

Der eigentliche Arbeitsplatz ist schnell gebaut. Ein große helle Küchenarbeitsplatte, fest verankert mit der Wand, ist wohl die beste Möglichkeit einen guten Arbeitsplatz herzurichten. Wichtig ist, dass die Arbeitsfläche fugenfrei ist, damit auch hier verschüttetes Pulver wieder auf gekehrt werden kann. Der Arbeitsplatz sollte gut ausgeleuchtet aber nicht unmittelbar und der Lichtquelle stehen. Offenes Licht ist nicht gestattet…

Zum Schluss dann nur noch die Geräte, wie die Ladepresse, fest mit dem Arbeitsplatz verbinden, das Zubehör günstig positionieren und schon kann“s losgehen.